Ai Weiwei
I.O.U. Wallpaper - 150 Meter Schuldscheine auf Tapete gedruckt

Museum Folkwang Essen - Das rebellische Bild

Situation 1980: Die Kreuzberger „Werkstatt für Photographie“ und die junge Folkwang-Szene.

In einer städteübergreifenden Kooperation realisieren das Museum Folkwang, C/O Berlin, das Sprengel Museum Hannover ein gemeinsames Ausstellungsprojekt. Ausgehend von der Berliner „Werkstatt für Photographie“ und der jungen Essener Szene entdeckt die Ausstellung ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte für Fotografie neu – jenseits der Erfolgsgeschichte der Düsseldorfer Schule.

AIT auf der Heimtex in Frankfurt - Caspar stattet komplette ArchitektenLounge aus

Wir unterstützten den AIT bei der Realisierung des "Salon Interior. Architecture. Hospitality".

Dieser beeindruckte durch eine wandelbare Wandgestaltung mittels  drehbarer dreiseitiger Paneele. Der AIT verlieh zudem den Innovationspreis Architektur + Textil Objekt: "Der Innovationspreis Architektur + Textil Objekt ist entschieden!"

Im Rahmen der Heimtextil kürten die Juroren Miriam Huesgen (schneider + schumacher), Gabriele Kempf (Kempf | Architekten) und

Sabine Kober (Kern-Design) die Sieger.

Ai Weiwei Ausstellung im K20 & K 21 in Düsseldorf

I.O.U. Wallpaper - 150 Meter Schuldscheine auf Tapete gedruckt

Das Feld aus Sonnenblumenkernen ist umgeben von einer fortlaufenden Wandtapete, die über 13.000 Schuldscheine in chinesischer Sprache abbildet. „I.O.U.“ steht in diesem Zusammenhang für die umgangssprachliche Abkürzung von „I owe you“ („Ich schulde dir“).

Nachdem Ai Weiwei 81 Tage in Haft verbrachte, wurde nach der Freilassung von seiner Firma die umgehende Begleichung einer Steuerschuld von umgerechnet 1,7 Millionen Euro verlangt. Dank privater Spenden aus der ganzen Welt konnte diese Summe bezahlt werden. Im Gegenzug hat Ai Weiwei die künstlerisch gestalteten Schuldscheine entworfen, die hier als Wandtapete gezeigt werden. Darauf sind neben den Namen der Spender auch Sonnenblumenkerne und Alpaka-Briefmarken zu erkennen, die symbolisch für die Spendensumme stehen. Sämtliche Spenden wurden von

Ai Weiwei zurückgezahlt.

Die vielen Spenderinnen und Spender, die sich für Ai Weiweis Bemühungen um Transparenz und Gerechtigkeit in China einsetzten, korrespondieren hier insofern mit den 60 Millionen Sonnenblumenkernen in der Klee Halle.

Raumfüllende Arbeiten und großflächige Bildtapeten aus den vergangenen vier Jahrzehnten verwandeln die Museumsräume in dichte, begehbare Installationen, in denen die Widersprüche unserer Gegenwart plastisch werden.

 

Mehr Infos hier: Kunstsammlung

Video über die Anbringung des Malers Kleinau

Chambre bleu

Patchwork-Tapetencollage von Patricia Lambertus

Patricia Lambertus aus Bremen führt die Besucherinnen und Besucher mit ihrer Panoramatapete durch eine Landschaft zwischen Schönheit und Gewalt. Ausstellung im Kunstverein Schwerin

Patricia Lambertus (*1970 in Kempten) verwendet als motivisches Ausgangsmaterial Tapeten, die sie fotografiert, collagiert und weiterverarbeitet sowie eigene Fotos und Bildmaterial aus öffentlichen Medien. Aus diesen Versatzstücken schafft sie Rauminstallationen, in denen sie Fragen nach Raumdekor und Bildautonomie stellt. Im »Made in Balmoral« zeigt Patricia Lambertus die Installation »Kiss me, Hardy«. Ausgehend von einer historischen Panoramatapete von 1805 bearbeitet sie das Thema Gewalt in unterschiedlichen Facetten. Sie verbindet die historische Bildsprache mit Elementen der heutigen medialen Berichterstattung über politische und gesellschaftliche Konflikte, wie zum Beispiel den Arabischen Frühling.


"Ich nutze das Collage-Prinzip für meine künstlerische Arbeit. Die Wahl der Tapete als Material entstand aus der Frage, mit welchen 'Raumbildern' wir uns täglich umgeben und in welchen wir aufwachsen. Tapeten sind stark mit unserem Alltag verhaftet, sowie mit einem bestimmten Lebensgefühl, das zu der jeweiligen Zeit vorherrschend war. Es ist ein mit Erinnerungen behaftetes Material, das sowohl geschichtlich wie auch gesellschaftspolitisch viel 'erzählt'. Mit diesem Material erzeuge ich Raumbilde, Wandcollagen, die sichtbar gemachte Überlagerungen zeigen und neue Assoziationsfelder öffnen."

(Patricia Lambertus)

Mit freundlicher Unterstützung der Manufaktur Caspar GmbH

 

» Patricia Lambertus

Markus Benesch

Bürotapete von Markus Benesch

Markus Benesch hat sein neues Büro in München bezogen und dieses direkt einmal verschönert.

 

» Markus Benesch

Caspar GmbH

Hochstr. 10

42781 Haan

Deutschland

  • Facebook
  • Instagram